#prymcontest - Meine Espadrilles im Japan-Look, frei nach Hokusai

* Werbung
 
Ich liebe Espadrilles und das war schon immer so. Als ich ein Kind in Rumänien war, gab es sie in allen möglichen (uni) Farben, importiert aus China, aber überall beliebt. Im Sommer wird in meiner Heimat sehr heiß, daher waren solche luftige Barfußschuhe damals dort sehr gerne gesehen und getragen. Einige Jahrzehnte später, in Deutschland: ich bin einen der 50 glücklichen Menschen, die beim Wettbewerb von Prym, Swafing, Farbenmix und Handmade Kultur Magazin teilnehmen und eigene Espadrilles designen und nähen dürfen! Als ich vom #prymcontest hörte, musste mich sofort bewerben, denn: ich wollte wieder Espadrilles tragen! Und eigene Espadrilles designen auch: wow und wieder wow! (Im Gymnasium-Alter wollte ich mal Modedesignerin werden, jetzt habe ich es endlich geschafft! ;-))

Nach diversen Sneak Previews auf Instagram & Co. und Rätselraten kann ich Euch heute stolz meine Espadrilles zeigen und die Lösungen meiner Hinweise geben:

- Aus den Ombre gefärbten Stoffen sind ein Berg und ein Himmel entstanden
- Aus den Stoffstücken Wellen
- Die Espadrilles sind in meinen Lieblingsfarben gestaltet: blau und weiß
- Sie sind mit meinem "Lieblingsetwas" - das ist mein Lieblingsgemälde vom japanischen Maler Hokusai, "The Great Wave off Kanagawa" - Espadrillesdesign frei nach Hokusai, so zu sagen
- Aus Alt macht Neu - aus einem sehr alten Bild ist ein neues Muster entstanden
- Sie passen zum Seigaiha (Wellen) Stoff, den ich Euch bei Instagram gezeigt habe und aus dem ich eine Sarihose nach dem Schnittmuster im Handmade Kultur Magazin nähen werde
- Der Stoff dafür (das mit den Jeanstaschen drauf) war nicht meine erste Wahl, sondern Liebe auf dem zweiten Blick - zuerst wollte ich den schwarz gepunkteten Stoff verwenden, um nur Wellen darauf zu sticken, also auch das endgültige Motiv entwickelte sich erst mit der Zeit
- Inspiriert habe ich mich aus einem alten Buch, ein Bildband über Hokusai, darüber habe ich hier berichtet
- Man kann meine Espadrilles mit einem Land in Verbindung setzen - mit Japan, natürlich

Uuuund nun, mit großem Trommelwirbel, hier kommen sie, die Espadrilles made by miss-red-fox frei nach einem Gemälde von Hokusai (ein kleines KUNSTstück also ;-)):

Hier ist die Geschichte meiner Espadrilles:


Zuerst habe ich weiße Baumwolle gefärbt (und zu spät gemerkt, dass ich vielleicht Handschuhe hätte anziehen sollen - als Nebenwirkung hatte ich dann aber sehr zarte Hände, weil ich alle möglichen Peelings ausprobiert habe, um die blaue Farbe zu entfernen). Diese Stoffe habe ich auf Vliesofix gebügelt und daraus einen Berg - den Fuji - und den Himmel ausgeschnitten. Die Stoffe im oberen Bildteil waren noch naß, daher erscheinen sie dunkler als unten.
Auf dem Schnittmuster (lag im Paket mit den Sohlen von Prym) habe ich die Welle mit dem Seigaiha-Muster stilisiert. Das ist dieses traditionelle japanische Muster mit Wellen. Den Berg habe ich deutlich größer gezeichnet. Auf Transparentpapier wurde dann die Zeichnung übertragen.
Aus dem "Jeans"-Stoff habe ich Stücke in vielen Farben ausgeschnitten, diese auf Vliesofix gebügelt und daraus gaaanz viele kleine Wellen geschnitten.
Den Himmel und den Berg habe ich auf dem weißem Basisstoff von Prym gebügelt (also geklebt), nun war die Welle dran. Hier kommt das Stylefix von Farbenmix in Spiel - ohne dieses ultradünne Textil-Klebeband wäre ich nicht weit gekommen, das war eine große Hilfe! Jedes Wellenstück wurde farblich passend ausgesucht und mithilfe des Transparentmusters und Stylefix an der richtigen Stelle angebracht, am Ende wurde alles noch einmal zum Fixieren gebügelt. Am längsten hat aber das Aussuchen der jeweils richtigen Farbe gedauert... 
Eine Vorlage aus Transparentpapier, an den richtigen Stellen geschlitzt, diente als Markierungshilfe für die Stickerei. Ich habe so jede einzelne Welle dreifach nach dem Seigaiha-Prinzip per Hand bestickt. Auf den Fersenteilen wiederholen sich einige Wellen, damit das Muster ein fließendes Ende findet.
Danach war alles easy - Fersenteil nähen, Teile fixieren und an der Sohle zusammen nähen. Sehr hilfreich war hier der Nadelgreifer (durch so viele Stofflagen und Vliesofix durchzukommen wäre sonst kaum möglich gewesen) und natürlich der Fingerhut - ich schaffe es sonst immer, mich beim Handnähen zu pieksen!
Nach drei durchgearbeiteten Tagen war ich fertig, meine Finger sehr beansprucht, mein Rücken krumm - aber es hat sich gelohnt, denn...
 

Yeah, yeah, yeah!!! Sie passen perfekt und sind wirklich sehr bequem (ich habe keine Probeespadrilles davor genäht)!!! Und lassen sich zeigen! Bin sehr stolz auf mich und meine Espadrilles!


Hier könnt Ihr Details sehen. Die Welle spritzt Schaum, das sind die kleinen Punktstickereien. Auf dem Fuji kann man feine Schluchten sehen, alles handbestickt.


Das Beste von allem kommt zum Schluß: ich habe die perfekte Location gefunden, um meine japanisch angehauchten Espadrilles zu inszenieren und zu fotografieren - nämlich meinen eigenen Garten! Wie Ihr vielleicht wisst, habe ich diesen als japanischen Garten geplant und angelegt (mehr dazu hier und hier) und auch wenn er nicht ganz fertig und das Sternmoos noch nicht überall gewachsen ist, habe ich einige passende Stellen für das "Fotoshooting" gefunden.

Übrigens habe ich für diesen Artikel mehr Bilder als für jeden anderen bisher gemacht, nämlich genau 181!!! Ich konnte mich nicht entscheiden, welche Stelle im Garten zu den Schuhen besser passt und die Nachbarn haben sich wahrscheinlich gewundert, warum ich auf der Treppe mit der Kamera in der Hand in die Hocke gegangen bin. Aus den 181 Fotos habe ich schweren Herzens auf vieeele verzichtet und bin letztendlich bei diesen ca. 40 geblieben....
An dieser Stelle lasse ich Euch einfach die Bilder genießen, sage ein großes Dankeschön - Dōmo arigatō! - dass ich dabei sein durfte, an die Veranstalter, hoffe natürlich, unter den ersten beim Wettbewerb zu sein (wer tut das nicht!? - eigentlich habe ich aber schon etwas "gewonnen", nämlich diese wunderbaren Espadrilles, die nimmt mir keiner weg) und bin mehr als gespannt, was Ihr zu meinen Schuhen sagt! Schreibt mir Eure Meinung, ich freue mich sehr darauf! Danke auch für Eure Geduld und Zeit, bis hierhin den langen Artikel zu lesen!

Sayōnara!


Hier gibt's die Modelle aller Teilnehmer zu sehen.

Verlinkt bei RUMS und WATW.

* Die Materialien für die Espadrilles wurden mir im Rahmen des Wettbewerbs von Prym, Swafing, Farbenmix und Handmade Kultur Magazin zur Verfügung gestellt - vielen herzlichen Dank dafür!

Auch interessant / You Might Also Like

61 Kommentare