Origami Lichterkette

Geben wir es leider zu: es ist schon ziemlich dunkel und trist draußen, auch tagsüber, nicht wahr? Leider, leider. Da hilft nur eins: schönes, gemütliches Licht! Wie wäre es also mit einer hübschen, zum Teil selbstgemachten Lichterkette? OK, die Lichterkette muss man schon kaufen, aber schön verzieren kann man sie selber!

Ich liebäugele schon lange mit diesen Origami-Würfeln, jetzt ist endlich die Zeit dafür gekommen. Und damit verziere ich meine gekaufte kleine Lichterkette, denn Plastiksterne an einer Kette sind nicht immer schön gemacht, daher kommt heute etwas Besseres drauf.
Wollt Ihr wissen, wie man diese kleinen Origami-Würfel faltet? Es ist nicht schwer, beim ersten vielleicht nur, aber dann hat man schnell den Dreh raus. Für einen Würfel braucht man ein Papierquadrat und eventuell auch ein Falzbein, mehr nicht. Ah ja, und etwas Luft in den Lungen ;-).
Idealerweise sollte man dickeres Transparentpapier benutzen, dass lässt sich gut falten und lässt auch Licht durch. Ich habe im Laden eine Packung Quadrate für Baschetta-Sterne gekauft, die sind ideal mit 15 x 15 cm und das Papier hat auch die richtige Qualität. Natürlich kann man da auch normales Origamipapier nehmen, aber das ist dann meistens bunt und nicht so lichtdurchlässig. Dazu braucht man natürlich auch die Lichterkette.

Ich habe den Würfel für die Anleitung aus rotem Origamipapier gebastelt, damit man das auf dem weißen Hintergrund besser sieht.

1 - Quadrat vierteln, es entstehen dann Talfalten.
2 - Quadrat diagonal vierteln (Bergfalten)
3 - Das Ganze so zusammenfalten, dass es zu einem Dreieck wird
4 - Die Spitzen der Dreiecke zur Mittellinie falten...
5 - ...bis sie so aussehen.
6 - Auf der anderen Seite wiederholen.
7 - Die linke und rechte Spitze zur Mittellinie falten...
8 - ...und auf der Rückseite wiederholen.
9 - Die oberen zwei Spitzen nach unten falten, sodass sie oben eine gerade Linie bilden (siehe gestrichelte Linie)
10 - Diese Spitzen nun in die "Taschen" stecken, die die anderen zwei Dreiecke bilden (s. Detail Bild 10).
11 - Detail, so müssen die Spitzen gesteckt werden
12 - Auf der anderen Seite wiederholen
13 - Nun in das Loch (eins der Enden hat ein kleines Loch) kräftig hineinpusten, bis sich der Würfel aufbläst
14 - Am Anfag kann es sein, dass der Würfel nicht ganz würfelförmig ist, dann ggf. noch einmal hinein pusten oder vorsichtig an den Ecken ziehen
15 - Ich habe meine weißen Würfel in diesem Stadium belassen, man kann aber dann die Kanten zwischen Daumen und Zeigefinder etwas flacher drücken, dann sieht das Ganze doch mehr wie einen Würfel aus
Wenn die Lichterkette Verzierungen wie diese Sterne hier hat, diese dann vorsichtig entfernen. Meine konnte man durch leichtes Drehen herausziehen.

Nun die Würfel auf der Seite mit dem Loch über die Lichter stecken... fertig ist die Origami-Lichterkette!
Man kann sie natürlich im Weihnachtsbaum benutzen (der steht aber natürlich noch nicht), oder über einen Spiegel aufhängen, am Treppengeländer...
...am Ende habe ich mich dennoch entschieden, sie auf einem Bambusstab aufzuhängen, der bei uns am Hauseingang neben der Tür steht (und Pendant für unsere Bambustreppe im Garten ist).
Und schon hat man eine kleine, hübsche Deko, die schönes Licht gibt!

Wo würdet Ihr denn so eine Lichterkette aufhängen?

Auch interessant / You Might Also Like

4 Kommentare