DIY Tutorial - Wie bastelt man 4 Varianten einer Postkarten Box

Wer gerne nicht nur einen Blog, sondern auch gelegentlich oder öfter echte Post schreibt, wie ich, braucht Postkarten. Und weil ich ganz viele davon habe, wie Ihr am Sonntag sehen konntet, musste dafür eine Aufbewahrung her. Ich habe eine Weile überlegt und beschlossen, dass ich eine Box dafür haben möchte, aber nicht eine ganz große, sondern kleine, schmale, damit vielleicht jeweils 10-20 Karten da reinpassen können - so würde so eine Box auch eine schöne Geschenkverpackung sein.
Ich habe fast einen ganzen Vormittag damit verbracht, passende Maße für die Falzlinien bzw. deren Positionen auszuprobieren und für das Ganze habe ich mein Falzbrett und mein Envelope Punch Board verwendet.

Heute kann ich Euch also nicht nur eine, sondern 4 verschiedene Varianten einer Box für Postkarten zeigen - und die Kombinationen von Falzmuster, Schließmechanik und Verzierung sind deutlich mehr als vier.
Nachdem ich diverse Dummies gemacht und die Maßangaben festgelegt habe, entstand eine Box nach der anderen - wenn man die Maßangaben hat, geht das easy-peasy und ganz flott, so dass ich schnell ganze 12 Stück zusammen hatte! Die Boxen sind für Karten bis 10,5 x 15 cm geeignet und in einer Box passen bis zu ca. 15 Postkarten! Aber der Reihe nach:

1. POSTKARTEN BOX IN UMSCHLAG FORM (ENVELOPE PUNCH BOARD)

Dafür benötigt Ihr ein Quadrat Tonkarton, 21x21 cm. Wie im Bild 1 anlegen und falzen bei 8,8 cm und 10,0 cm, um 90 Grad nach links drehen, falzen bei 11,6 cm und 12,8 cm, um 90 Grad nach links drehen, falzen wieder bei 8,8 cm und 10,0 cm, um 90 Grad nach links drehen, falzen wieder bei 11,6 cm und 12,8 cm. Diese cm-Angaben beziehen sich auf die Markierungen am oberen linken Teil des Punch Boards. Die Inch-Angaben sind 3 1/2" und 4" bzw. 4 5/8" und 5 1/8". 

Es werden Dreiecke ausgeschnitten und zwar so wie im Bild 2 (oben zwei große, unten je 2 kleine). 

Die obere Ecke wird abgerundet (Bild 3).

Umschlag zusammenlegen und den überragenden Teil markieren (Bild 4) und ausschneiden.

Kleber auf den Laschen (von außen) und an der grün markierten Stellen anbringen (Bild 5) und Umschlag Box zusammen kleben.

Ein gefaltetes Taschentuch o. ä. in den Umschlag hereinlegen. Dieses dient dazu, dass man beim Lochen mit der Ahle nicht auch die Vorderseite des Umschlags durchstecht. (Bild 6).

Mit der Ahle ein Loch geben, so dass auch die zweite Schicht Papier (unter der Lasche) durchgestochen wird (aber nicht auch die Vorderseite, weil dazwischen das Taschentuch liegt). (Bild 7).

Druckknöpfe an den gelochten Stellen vorsichtig anbringen (Bild 8).
Nun kann die Box mit Postkarten gefüllt und geschlossen werden. Da wir hier mit Papier und nicht mit Stoff arbeiten, muss man ganz vorsichtig beim Schließen und vor allem beim Öffnen des Druckknopfes vorgehen. Am besten beim Öffnen so wie im Bild greifen (Finger unter der Lasche). Ggf. kann man das Papier an den Druckknopfstellen mit einem kleinen Stück Papier, z. B. in Kreisform, auf der Innenseite verstärken.
Diese Box kann nicht nur mit einem Druckknopf, sondern auch mit einer Schleife geschlossen bzw. gebunden werden. Dabei an der Dreiecksspitze ein Loch geben, die Schleife dadurch einfädeln, um die Box umwickeln und vorne zusammen binden.

2. POSTKARTEN BOX IN UMSCHLAG FORM (FALZBRETT)

Wir starten auch mit einem Quadrat (21 x 21 cm) aus Tonkarton und benutzen das Dreieck des Falzbretts. Wie im Bild anlegen und falzen bei 2 5/8" und 3", um 90 Grad nach links drehen, falzen bei 3 3/8" und 3 1/2", um 90 Grad nach links drehen, falzen wieder bei 2 5/8" und 3", um 90 Grad nach links drehen und falzen wieder bei 3 3/8" und 3 1/2". Hier habe ich nur Inchangaben, weil das Falzbrett keine cm-Markierungen hat!

Danach wird der Umschlag wie bei Variante 1 (Bild 2 bis 5) gebaut.

Hier habe ich eine  "Schließmechanik" mit Ösen verwendet: Spitze des Schließdreiecks (wo bei Variante 1 der Druckknopf ist) abschneiden und Ecken abrunden. Zwei kleine Papierkreise schneiden und mit Ösen wie im Bild anbringen. Ein Stück Bäckergarn umwickeln - fertig!

3. POSTKARTEN BOX IN CLUCH- ODER TASCHENFORM (FALZBRETT)

Für diese Variante wird ein A4 Blatt (21 x 29,7 cm) Tonkarton verwendet. 

Papier hochkant aufs Falzbrett legen und falzen bei 0 7/8", 1 1/4", 7 1/8" und 7 1/2". Papier um 90 Grad nach links umdrehen und falzen bei 2 1/4", 2 5/8", 7 7/8", 7 1/2" und 11" (siehe grüne Linien, Bild 1). Alles, was dunkel markiert ist, wird abgeschnitten. Die zwei kleinen roten Linien zeigen, wo man die Laschen anschneidet.

Alles wie angegeben ausschneiden und die Falzlinien falten (Bild 2).

Alle Ecken abrunden (Bild 3), dann sieht es so wie im Bild 4 aus.

Kleber an den grün markierten Stellen anbringen (Bild 5) und zusammenkleben.

Druckknöpfe anbringen, Postkarten einfüllen (Bild 6).
Diese blaue Box-Variante habe ich auch ohne Druckknopf, dafür mit Bäckergarn geschlossen und bei einer veränderten Version (hier aus gelbem Papier) habe ich die obere und untere Lasche schräg angeschnitten und das Ganze mit zwei Knöpfe geschlossen.

4. POSTKARTEN BOX IN STREICHHOLZSCHACHTEL FORM (FALZBRETT)

Hier werden zwei Blätter Tonkarton benötigt. Für die innere Schachtel braucht man ein Recheck (17,8 cm x 21 cm bzw. 7" x 8 1/4"), für die "Hülle" ein Rechteck (15,24 cm x 29,7 cm oder 6" x 11,7").

Innere Schachtel wie folgt falzen (s. grüne Linien): kurze Seiten bei 0 1/2", 0 7/8", 1 1/4" und 5 3/4", 6 1/8", 6 1/2" falzen, lange Seiten bei 0 1/2", 0 7/8" 1 1/4" und 7", 7 3/8", 7 3/4" falzen. Dunkel markierte Teile ausschneiden, die kleinen Laschen bei den kurzen roten Linien anschneiden (Bild 1).

Das Ganze sieht dann aus wie im Bild 2.

Kleber anbringen (Bild 3) und wie im Bild 4 kleben.

Die Schachtel ist jetzt zusammen geklebt und stabil (Bild 5).

Für die "Hülle" Blatt wie im Bild 6 legen und bei 3 7/8", 4 1/4", 8 7/8" und 9 1/4" falzen.

In der Mitte zwischen Falzlinien 2 und 3 eine "Rundung" lochen, ggf. auf der anderen Seite wiederholen (Bild 7).

Hülle falten und kleben, Schachtel in die Hülle stecken - fertig! (Bild 8).
Bei dieser maritimen Variante habe ich auch zwei Druckknöpfe angebracht, die dienen aber nur als Deko bzw. Verzierung.

Und manchmal kann auch die innere Schachtel an sich ganz nett aussehen ;-).

So, viel gewerkelt und gebastelt! Das sieht komplizierter aus, als es ist, das geht wirklich ganz schnell. Nun habe ich 12 Boxen für meine Postkarten und vielleicht geht die eine oder andere auch bald auf die Reise bzw. auf dem Postweg, wer weiß!
Ich finde, die Boxen machen sich auch in einem schwarzen Drahtkorb gut und kommen daher ab sofort, gefüllt mit meinen Postkarten, auf mein Schreibtisch!. Ein Glück, dass ich nur selten an schönem Papier vorbeigehen kann, ohne es zu kaufen! ;-)
Wie verpackt und bewahrt Ihr denn Eure Postkarten und Papierwaren auf? Und: welche Variante gefällt Euch am besten?

Hier gibt's übrigens noch mehr Kreatives, hier seht Ihr meine selbst entworfenen Postkarten und hier könnt Ihr über meine Bastelwerkzeuge lesen.

Auch interessant / You Might Also Like

14 Kommentare