DIY - Paket Geschenkverpackung

In meinem letzten PAMK - Post aus meiner Küche Beitrag habe ich Euch versprochen zu zeigen, wie ich die Verpackung in Form eines Postpaketes gemacht habe, denn schließlich ging es auch um "Post" und nicht nur um Gekochtes aus dem Glas. Hier kommt also ein neues DIY-Projekt von mir, pünktlich zum Creadienstag.

Diese Verpackung besteht eigentlich aus zwei Teilen: eine quaderförmige Mini-Kiste und das Packpapier mit Briefmarken. Da ich Gläser verschicken musste (das Thema von PAMK war "Sommer im Glas"), wollte ich sie sowohl schön aber vor allem auch sicher einpacken. Normalerweise rolle ich solche Gläser mit Unmengen an Noppenfolie und klebe das mit Tesafilm... nicht so schön! Ich hatte gerade mit der Post einen ganz großen Karton bekommen, so dass ich beschloss, daraus ein Upcycling-Projekt zu machen: Kisten für meine Gläser. Geeignet ist Wellpappe, bitte nicht zu dick, sonst kann man sie nicht falten, aber auch nicht zu dünn, sonst sind die Gläser nicht gut genug geschützt. Wenn man keine Gläser einpackt, sondern etwas anderes, leichteres, kann man natürlich auch dünnere Pappe verwenden.

Zuerst habe ich das Glas gemessen: ca. 9 cm im Durchmesser (am Deckel) und ca. 12 cm hoch. Mein Stück Pappe musste also ca. 38+ cm in der Breite (4x 9 cm + 2 cm) und ca. 32+ cm in der Höhe (2x 9cm + 12 cm + 2x 1 cm). Es hilft eigentlich, wenn man etwas mehr in der Breite und Höhe schneidet (daher die + Zeichen), weil die Pappe dick ist und die Falzlinien entsprechend breit sind. Ich musste einige Male das Ganze ausprobieren, bis die Größe perfekt passte. Das solltet Ihr auch tun! Mithilfe eines Lineals und eines Falzbeins habe ich die Pappe entlang der grün markierten Linien gefalzt (die eigenen Falten des Kartons können benutzt werden, wenn sie von der Lage her passen) und das Unnötige ausgeschnitten (am besten mit einem Cutter oder Papierskalpell). Übrig bleibt das hell markierte Stück.
Die Pappe lässt sich dann entlang der Falzlinien am besten am Tischrand falten. Die 2 cm Lasche rechts sowie die drei kleinen Laschen unten (rote Flächen) werden mit Kleber versehen - ich habe hier einen Heißkleber benutzt, das hält besser - und die Kiste wird geklebt. 
Für die Glasdeckel habe ich Tortenspitze benutzt, da aber die, die ich zuhause hatte, etwas zu klein war, konnte ich sie nicht "normal" zusammenbinden. So habe ich Bäckergarn eingefädelt, auf der Unterseite der Tortenspitze etwas Kleber gegeben, auf den Deckel platziert und geklebt (damit sie nicht rutschte), das Garn ganz vorsichtig um die Glasdeckel zugezogen und zusammen gebunden. Damit das dünne Papier dabei nicht reißt, hilft es vielleicht, wenn man 2-3 Tortenspitzen übereinander legt und dann das Garn einfädelt. 

Wie die Gläser dann aussahen, seht Ihr im PAMK-Beitrag, sie haben dann jedenfalls prima in den Kisten gepasst und mussten nicht einzeln mit zusätzlicher Folie gesichert werden.
Nun das schönere Teil: die Verzierung. Ich habe die drei Kisten in Packpapier eingewickelt und dann mit Bäckergarn (in rot-weiß-blau, dann sieht's aus wie diese früheren "Air Mail" Briefumschlägen) gebunden. 

Aus Moosgummi habe ich mir einen wellenartigen Stempel geschnitzt bzw. geschnitten, das sieht dann ähnlich wie die Stempel der Post aus. 

Was nicht fehlen darf sind natürlich die Briefmarken - ich habe mir einige schöne bei der Post gekauft, alte gehen natürlich auch, wenn man sie vorsichtig von den Briefen entfernt). 

Zuletzt kamen noch Air Mail oder Luftpost Stempel dazu (weil ich die passenden Aufkleber nicht da hatte) und in diesem PAMK-Fall die Angabe, ob sich im jeweiligen Paket etwas zum Frühstück, für das Mittag- oder das Abendessen befand. Einfach, oder?



Und es fällt mir wirklich erst jetzt ein, wenn ich die Bilder noch einmal sehe: da fehlt die "Adresse", damit das wirklich wie ein Postpaket aussieht. Ich Dussel! Und dabei passe ich in der Regel auf solche Details auf, bin was das angeht schon pingelig. Na ja, solche Päckchen kann man natürlich so wie sie sind (schon bestempelt) sowieso nicht versenden, sie waren natürlich in einer größeren Kiste sicher eingepackt und dann verschickt... Nächstes Mal passe ich besser auf. Dieses Projekt hat aber jedenfalls Spaß gemacht!
 
Und wie verpackt bzw. verziert Ihr Eure Geschenke, die in Packpapier eingewickelt sind? Schreibt mir, ich bin darauf gespannt!

Verlinkt auch bei HOT und Dienstagsdinge.

Auch interessant / You Might Also Like

13 Kommentare