Jeans reloaded (Upcycling): Mäppchen oder Etuis für Kinder

Guten Morgen Ihr Lieben!

Kurz in eigener Sache: mit diesem Post verabschiede ich mich bis Anfang-Mitte August in die kreative Sommerpause, Ihr werdet aber weiterhin die IPMK-Serie und das Rezept des Monats August hier auf meinem Blog lesen können.

Letzte Woche hattet Ihr über den für Jungs unentbehrlichen Straßenteppich to go gelesen, und ich hatte Euch versprochen, dass ich heute über das Mäppchen dazu berichte. Hier ein Bild mit einer anderen Verwendungsmöglichkeit - als Stifteetui.

Mein Sohn liebt Autos, das ist ja nichts Neues. Er spielt also sehr viel auf dem Boden und seine Hosenknie werden sehr schnell in die Mitleidenschaft genommen, sprich: sie sind schnell kaputt. Egal, wie günstig oder teuer die Hosen waren, früher oder später haben sie Löcher an den Knien. Flicken mag ich nicht, wegschmeißen aber auch nicht, Nachhaltigkeit ist wichtig. So dass ich neulich vor vier kaputten Jeans und Hosen stand und mir überlegte, was ich damit machen sollte. Die Lösung: Upcycling! Hosenbeine knapp oberhalb des Loches schneiden, kurze Hosen daraus nähen und aus den Resten der Hosenbeine Etuis nähen. Jeans reloaded, sozusagen! Zuerst für die Autos meines Sohnes ;-).

Und so geht das:

Etui-Rechteck
Eine Naht des Hosenbeins wird getrennt, am liebsten die, die nicht doppelt genäht ist. Da die Hose meistens nicht perfekt gerade verläuft und im ausgebreiteten Zustand einen Trapez und kein Rechteck bildet, schneidet man daraus ein Rechteck. Mein Rechteck (aus einer Jeans in Größe 110-116) hatte dann die Maße ca. 26 x 28 cm). Diesen auf die Hälfte falten (rechts auf rechts) und rechts und links (ca. 1 cm vom oberen Rand) jeweils 3 cm nähen - siehe Pfeile. Wir messen dann die Breite des Etuis, und zwar von unten (Falz) bis zur Naht - und merken uns diese Zahl. Hier bei mir war sie ca. 13 cm.
Paspelband nähen
Fertigen Paspelband benutzen oder selber nähen: Aus einem Stück Stoff lange Streifen (ca. 3 cm breit) schneiden, Paspelschnur mittig darauf legen und mit dem Reißverschlussfuß der Nähmaschine zum Paspelband nähen.
Paspelband anbringen
Etui auf rechts drehen und das Paspelband am Rand abstecken und auf dessen Naht - nicht bis ganz zum Ende - nähen. Etwas von der Paspelnaht trennen, so dass die Schnur sichtbar wird. So viel von der Schnur (nicht vom Band!) abschneiden, dass sich die Enden der Schnur treffen aber nicht mehr überlappen. Die Ränder vom überstehenden Band nach innen (s. Bild, hell dargestellt ist das "innere" Paspelband) über den Anfang des Paspelbandes klappen und zu Ende nähen. (Ein super Paspel-Tutorial findet Ihr auch hier).
Seitenteile
Kleiner Exkurs in Mathematik - wir müssen herausfinden, wie groß wir die Kreise für die Seitenteile des Etuis schneiden. Wir haben vorhin etwas gemessen - die 13 cm sind die Hälfte des Kreisumfanges. Aus dem Matheunterricht (welche Klasse war das noch mal?) wissen wir, dass der Umfang des Kreises gleich 2∙Pi∙Radius (2∏r) ist. Pi ist bekanntlich ca. 3,14, unser Umfang ist 2∙13 cm = 26 cm, unser Radius ist also 26:(2∏) = ca. 4,14 cm.
Man schneidet zwei Kreise mit dem passenden Radius + 1 cm Nahtzugabe (ich habe mir ein Muster aus Papier vorbereitet). Meine Kreise hatten also ein Radius von 5,14 cm.
Am Rand des Etuis (inkl. Paspelband) werden kleine Schnitte bis fast an der Naht angebracht - Vorsicht, die Naht wird nicht geschnitten. Etui auf links drehen und die Kreise abstecken - am liebsten mit acht Nadeln, dann sitzen sie auch perfekt und das Etuiseitenteil formt auch einen Kreis - und kein Oval, wie mir beim ersten Mal "gelungen" ist. Kreis vorsichtig entlang der Paspelnaht (s. Bild) annähen. Am besten oben mit einer Nadel anfangen, dann unten, dann links, dann rechts und dann die Diagonalen abstecken.
Innenteil
Ein Rechteck aus einem dünneren Stoff in der gleichen Größe wie der aus Jeans und zwei passende Kreise schneiden und ähnlich nähen. Die gestrichelte Linie stellt dar, bis wohin die kleinen Schnitte angebracht werden bzw. wo entlang danach (zusammen mit dem Kreis) genäht wird.
Reißverschluss anbringen
Außenteil auf rechts, Innenteil auf links wenden und ineinander stecken, so dass die Enden der Öffnungen passend aufeinander legen. Ein Reißverschluss (ca. 20-25 cm, je nach Länge des Etuis bzw. des Hosenbeins) öffnen und jeweils zwischen dem Außen- und Futterteil abstecken. Mit der Hand rundherum nähen, in der Mitte (nicht an einem Ende) anfangen.
Etui vorsichtig wenden und Reißverschluss mit der Nähmaschine nähen, in der Mitte und nicht an einem Ende(!) anfangen. Ganz vorsichtig muss an den Enden genäht werden!
Verzieren
Für den Reißverschluss habe ich aus dem Seitenteilen-Stoff einen kleinen Anhänger genäht, diesen gewendet, die Enden per Hand zugenäht und angebracht - so kann das Etui leichter geöffnet werden.

Es können auch Knöpfe, Schleifen o. ä. zum Verzieren angebracht werden. Sollen Webbänder genäht werden, müssen diese ganz am Anfang auf dem ursprünglichen Jeans-Rechteck angebracht werden, bevor dieser halbiert und zugenäht wird!
Sonstiges
Ich habe beschlossen, kein Volumenvlies oder keine Einlage zu benutzen, auch wenn diese Stoffe die Etuis stabiler gemacht hätten. Ich finde es besser, wenn sie flexibler und weicher sind, dann passen sie sich besser den Gegebenheiten in den Taschen an, in denen sie gesteckt werden ;-).
Wir haben jetzt sechs Mäppchen und Etuis aus Jeans und eins aus einem stabilen Hosenstoff - mit Star Wars Stickerei darauf (das war mal eine Lego Star Wars Hose, aus dem zweiten Hosenbein davon habe ich die Seitenteile genäht...).


Sie sind super geeignet nicht nur für Stifte, sondern auch für Autos (15 kleine Metallautos passen rein), Spielflugzeuge, kleine Puppen, Spangen... Gut für zuhause, aber auch für unterwegs - so haben meine Kinder endlich Ordnung und eine bessere Übersicht in ihren Urlaubsrucksäcken!
Die Anleitung für die Mäppchen (mit Einlage) findet Ihr übrigens - auf Englisch - auch hier.
Ich bringe das zum Creadienstag und verabschiede mich in die kreative Sommerpause, ich bin aber  am Freitag beim IPMK wieder da! Habt einen tollen Tag!

Auch interessant / You Might Also Like

13 Kommentare