DIY Tutorial - Magnet Whiteboard Klemmbretter für die Aufgaben der Kinder

Kennt Ihr das? Ihr sagt dem Kind, es soll sein Zimmer aufräumen. Ihr geht selber etwas im Haushalt erledigen und eine viertel oder halbe Stunde später seht Ihr, dass nur ein Buch, drei Stifte und zwei Autos den Weg zum richtigen Aufbewahrungsplatz gefunden haben, das Kind sitzt aber seelenruhig auf sein Bett und liest ein Buch. Oder "es kann nicht alleine" aufräumen. Mir ging es mit meinem fünfjährigen Sohn jedenfalls oft so - eine Lösung musste her. Obwohl ich ihm immer wieder erklärt habe, wie er vorgehen soll, hat es nichts gebracht. 

Letzte Woche hatte ich die Idee, ihm einen "Plan" zu zeichnen - er kann ja noch nicht lesen: ich habe ihm ein Auto, Stifte, ein Buch, ein Legostein, ein Playmobilmännchen, ein Puzzleteil und ein T-Shirt gezeichnet, sein Bett auch. So wusste mein Sohn genau, was er zu tun hat: die Autos in die Autokiste packen, die Stifte ins Etui legen, die Bücher ins Regal stellen, Lego, Playmobil und Puzzles in die entsprechenden Kisten packen, die Wäsche entweder in den Schrank legen oder zur Waschmaschine bringen und sein Bett machen. Ihr seht schon, das war ein Chaos-im-Kinderzimmer-Tag... Er hatte Spaß dabei, das Zimmer war schnell aufgeräumt und dann fing er an, weitere Punkte für seinen Plan zu zeichnen.

Was ich aber nicht wollte, war jedes Mal so einen Plan zu machen, so dass eine dauerhafte Lösung gefunden werden musste. Ich habe dann an Klemmbretter gedacht. Wenn man sie mit Tafelfarbe malen würde, könnte man darauf schreiben. Aber es würde nicht so toll aussehen, nicht so filigran. Mit Magnetfarbe bemalt könnte ich Magnete darauf befestigen, aber nicht darauf schreiben... Ich wusste nicht, ob ich beide Farben kombinieren konnte, aber auf der Suche nach dieser Frage im Internet bin ich auf eine Magnetfolie gestoßen, die als Whiteboard UND Magnetfolie zu benutzen ist und dazu noch selbstklebend ist (googelt mal nach "Ferro Magnet Haft Folie Whiteboard"). BINGO! Bestellt, Paket schnell erhalten und direkt losgebastelt.

Entstanden ist nicht nur ein, sondern zwei Magnet-Whiteboard-Klemmbretter, meine Tochter wollte auch eins haben. ;-)

Für solche Magnet-Whiteboard-Klemmbretter (ACHTUNG: nicht für Kinder unter 3 Jahren geeignet, wegen verschluckbaren Kleinteilen und Magneten - Erstickungsgefahr bzw. Gefahr von schweren Verletzungen!) braucht Ihr:

- Ferro-Magnet-Whiteboard-Folie
- Magnetfolie ("normal"), weiß
- Washi Tape in schmal (ca. 8 mm) und normal breit (15 mm) - gekauft oder selbst gebastelt
- Klemmbrett aus MDF in DIN A4
- Schneideunterlage
- Skalpell oder Cutter 
- Schere
- Bleistift
- Lineal
- Geodreieck
- Permanent-Marker
- Kabelbinder
- Whiteboard-Marker (nicht im Bild)
- Papier oder Karton (nicht im Bild)
Und hier ist das Tutorial dafür:

1 - Brettform auf die Whiteboard-Folie übertragen - mit dem Bleistift geht das kaum, ich habe sie direkt geschnitten
2 - Die Löcher der Klemme mit einem Kabelbinder so miteinander befestigen, dass die Klemme geöffnet bleibt
3 - Position und Größe des unteren Teils der Klemme auf das Papier übertragen
4 - Form des unteren Teils der Klemme nachzeichnen und...
5 - ...ausschneiden
6 - Form der unteren Klemme auf die bereits geschnittene Whiteboard-Folie übertragen bzw. ausschneiden
7 - Schutzfolie der Whiteboard-Folie abziehen, Whiteboard-Folie dann auf das Brett vorsichtig und glatt anbringen
8 - Kabelbinder durchschneiden (Vorsicht, die Klemme schnappt stark zu!) - fertig!
Nun muss der Wochenplan angebracht werden. Dafür mit einem Bleistift, Lineal und Geodreieck die Markierungen so anbringen, dass man danach das schmale Washi Tape gradlinig kleben kann. Meine Spalte für die Aufgaben (nur der weiße Teil, ohne Tape) ist ca. 3 cm breit, die Tagesfelder sind 2 cm breit. Die (weiße) Höhe einer Zeile ist etwas mehr als 15 mm. Auf der Rückseite des Brettes habe ich dann die Enden des Tapes mit einem breiteren Washi Tape Streifen gesichert und sauber abgeschnitten.

Mit dem permanenten Marker werden die Wochentage, mit dem Whiteboard-Marker die "Aufgaben" geschrieben bzw. gezeichnet. So kann man den Inhalt der linken Spalte bei Bedarf variieren, einen Eintrag mit dem Whiteboard-Marker kann man ja trocken abwischen.
Magnetfolie mit Washi Tape bekleben. Aus der Magnetfolie Streifen abschneiden, die genau so breit sind wie das Washi Tape, und daraus kleinere Stücke abtrennen (2 cm breit, wie die Felder). Für jedes Kind sind so mehrere kleine, bunt gemischte Magnete entstanden.
Und so kann man so ein Magnet-Whiteboard-Klemmbrett verwenden: wenn das Kind seine Aufgabe erledigt hat, darf es ein Magnet in das entsprechende Feld anbringen. Wenn die Aufgabe besonders gut erledigt ist, gibt es die "Super-Magnete": in diesem Fall die mit den Sternen für meinen Sohn oder die mit den Herzchen für meine Tochter. Am Ende des Tages bzw. der Woche sehe ich dann, wie viele Aufgaben erledigt wurden. 
Hier muss ich mir noch "Anerkennungen" (will nicht sagen "Belohnung") bzw. Staffelungen dafür einfallen lassen - wir gehen ein Eis essen, oder gelegentlich ins Kino, sie können z. B. etwas mit mir basteln (mögen sie gerne), etc.. Es ist zwar so, dass es selbstverständlich sein sollte, dass sie nach ihren Kräften im Haus ein bisschen helfen, auch wenn das "nur" ihr Bett machen, ihre dreckige Wäsche wegbringen und das Zimmer aufräumen bedeutet, dafür bräuchten sie eigentlich keine Belohnung. Es muss aber auch Spaß machen und daher auch die "Anerkennung" in Form von kleinen Unternehmungen zusammen. Denn der Spaß in Form von "Magnete kleben" dürfte schnell vorüber sein.

Und das Klemmbrett an sich? Nun, die ursprüngliche Funktion des Klemmbretts - das Klemmen von Papieren - ist hier nicht gegeben, aber wer weiß, vielleicht fallen uns später noch Möglichkeiten dafür ein.

Mein Sohn war jedenfalls sofort begeistert von seinem neuen Klemmbrett und fing an, Aufgaben - die ich ihm nicht gegeben habe - zu erledigen, damit er Magnete kleben kann. Er warf die Schale von der gerade gegessenen Wassermelone weg, räumte seine Autos und seine Stifte ab, faltete sein Pyjama und machte sein Bett. 

Tschakka! Es funktioniert! (Hoffentlich lange... ;-)).
Viel Spaß beim Nachbasteln! Ich bringe das jetzt zum Creadienstag, genieße mit den Kindern den schulfreien Tag und wünsche Euch auch einen schönen Tag!

Auch interessant / You Might Also Like

25 Kommentare