Ein Brauch zum 1. März

Liebe Mädels! Ich gratuliere Euch herzlich zum 1. März und schenke Euch ein virtuelles "Mărțișor"! Und jetzt fragt Ihr Euch bestimmt, was das ist und warum ich das tue! 

Nun, das ist ein Brauch aus meinem Heimatland Rumänien. Am 1. März bekommen alle Mädchen und Frauen von Ihren Lieben und von dem männlichen Verwandten, Nachbarn oder Kollegen einen kleinen Anhänger - "Mărțișor" (auf Deutsch Märzchen - Diminutiv für März) - mit einer rot-weißen Schnur. Dieser Anhänger wird in der Nähe des Herzens - wie eine Brosche - auf dem Oberteil oder Jacke angebracht und in den ersten Tagen des Monats März sichtbar getragen - der Tradition nach bis man einen blühenden Baum sieht.
Das Märzchen symbolisiert den Anfang des Frühlings (rot und weiß stehen für die Gegenteile kalt-warm, Winter-Frühling, hell-dunkel, gut-böse...) und soll Glück bringen - die Anhänger sind oft Glückssymbole wie Kleeblätter, Hufeisen oder Schornsteinfeger. Manche sagen auch, dass es Gesundheit bringen und vor Sommersprossen bewahren soll (ok, ich finde sie aber schön). :-)

Diese Tradition ist wohl schon mehrere Tausend Jahre alt, dazu gibt es viele Legenden. Die Tradition wird aber zunehmend kommerzialisiert, Ende Februar bieten die Märzchen-Verkäufer (oft am Straßenrand oder auf den Märkten) sehr vielfältige Märzchen-Modelle an.

Also, liebe Mädchen und Frauen: habt einen schönen Frühling und seid gesund und glücklich!
P.S. Schaut Euch auch mein Rezept des Monats März an, vielleicht habt Ihr spontan Lust, das am heutigen Sonntag zu backen! :-)

Auch interessant / You Might Also Like

18 Kommentare